CRAFT – am 13. und 14. Oktober 2017 in Essen

Nächste Woche steigt zum ersten Mal eine neue Veranstaltung, und zwar die CRAFT. Hier geht es um alles hochwertige und handwerklich hergestellte – hauptsächlich aber um unser aller Lieblingsgetränk: BIER.

CRAFT - nicht nur Bier

Die CRAFT in Essen


Unter der Schirmherrschaft vom „Brauwolf“ Christian Wolf versammeln sich Brauer aus der Kreativbierszene in der Halle 12 des Weltkulturerbes Zeche Zollverein. Hier, wo schon immer hart und mit höchsten Ansprüchen gearbeitet wurde, können nächstes Wochenende Bierfreaks die abgefahrensten Hopfensmoothies genießen. Neben bereits bekannten Manufakturen wie BrewDog, Hanscraft, BRLO oder Braufactum werden auch frische Bierschmieden wie das Labieratorium aus Cottbus und die Essener Lokalmatadoren von Mücke mit von der Partie.

Auch internationale Brauer werden anzutreffen sein. Beispielsweise kommen Brewfist aus Italien, The Garden aus Kroatien oder The White Hag aus Irland mit ihren feinen Ales in den Ruhrpott. Ein Besuch lohnt sich also allemal.

Der Termin ist der 13. und 14.10., also kommenden Freitag (18-0 Uhr) und Samstag (14-0 Uhr). Tickets gibt es für 8 Euro je Tag. Wer an beiden Tagen kommen möchte (das Angebot sollte ausreichen, um zweimal vorbeizuschauen), zahlt 14 Euro. Darüber hinaus gibt es spezielle Tastings in Kooperation mit dem Glashersteller Spiegelau.

Interesse geweckt? Ihr habt hier die Chance, zwei Tages-Freikarten für das CRAFT-Beer Festival Essen zu gewinnen. Schreibt uns einfach (Kommentare hier, bei Facebook oder Twitter), mit wem ihr gerne hingehen würdet. Der Gewinner wird am kommenden Dienstag bekanntgegeben! 

Advertisements

Biermuda startet eigenen Online-Shop

Seit zwei Jahren verblüfft das Biermuda-Outlet in der Bochumer Innenstadt nun schon mit den abgefahrensten Bierspezialitäten, der Großhandel bedient gleichzeitig Gastronomie und Handel mit dem leckeren Gerstensaft. Nun folgt das dritte Standbein des von Anfang an ganz im Sinne des Dreiecks geplanten Geschäftsmodells: Der Onlineshop ist da!

Weiterlesen

Pro-Bier.com 2017

Nun ist sie Geschichte – die erste pro-bier.com Messe aller Zeiten. Am vergangenen Freitag und Samstag traf sich eine kleine aber feine Auswahl an hauptsächlich lokalen Craft-Brauern im Charivari in Bochum Wattenscheid.

Im Gepäck hatte jeder der 13 Aussteller eine kleine Auswahl ihrer besten Biere (und in einem Fall auch Whiskies). Die auf den ersten Blick (im Vergleich mit anderen Bier-Messen) doch recht klein anmutende Location entpuppte sich jedoch nach kurzem Rundgang als die perfekte Größe. Während man bei den größeren Messen stets viele Biere unprobiert liegen lassen muss und sich daher wirklich nur die herausstechendsten Kreationen gönnt, konnte man hier auch wirklich fast alles probieren.

Interessant ist zu beobachten, dass die Craft-Bier-Bewegung nun auch in NRW wirklich langsam Fahrt aufzunehmen scheint. Konnte man noch vor 2 Jahren froh sein, wenn man ein IPA von einer lokalen Brauerei findet, so hatte an diesem Wochenende fast jede Brauerei eines dieser hopfenbetonten Gebräue im Gepäck.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besonders angenehm war die kleine Location auch in Hinblick auf den Kontakt mit den Brauern. So sind mir die sehr interessanten Gespräche mit Michael Kesselböhmer von Mücke und Mark Trzeschan von Motschbräu (im übrigen dem einzigen, ausschließlichen Homebrewer auf der Messe) sehr positiv im Gedächtnis geblieben.
Während mir Michael viel über die Motivation hinter ihrem Bier und die Herausforderungen des Craft-Bier-Marktes zu berichten hatte, konnte man mit Mark wunderbar über seine ersten Messe-Erfahrungen und die mitgebrachten Kreationen (mein Favorit war klar das Witbier mit Basilikum) fachsimpeln.

Wer schon die Whisky’n’more besucht hat, dem lief hier ein unverkennbarer, alter Bekannter über den Weg: Andrew Scott McNeill von Celtic Events hatte diesmal die Biere der Black Metal Brewery aus Schottland und die bekannten Hanscraft-Biere im Gepäck. In einem von Andy und Brauer Jan geführten Tasting konnten wir uns erneut von Andys einzigartigem Wesen anstecken lassen und die Black Metal Biere testen.

Insgesamt eine wirklich schöne und gelungene Premiere in fast schon familiärer Atmosphäre war das und wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe!

Willinger Brauhaus – Ein Besuch

Seit vielen Jahren schon macht sich meine Familie regelmäßig auf ins Wintersportparadies Willingen (Upland) im Sauerland. Meistens jedoch im Sommer, um ausgiebig spazieren zu gehen und die frische Luft abseits des Großstadtstresses zu genießen.

Weiterlesen

Kalea Bier-Adventskalender

Als besonderes Schmankerl für die Bierfreundin oder den Bierfreund in der Vorweihnachtszeit setzen sich vermehrt bierige Adventskalender durch. Die am flächendeckendsten erhältlichen kommen dabei von Kalea.

Neben einem Craft-Bier-Adventskalender gibt es auch den „normalen“ Bier-Adventskalender mit deutschen Spezialitäten. Wir haben schon einmal Mäuschen gespielt und reingeschaut. Highlights sind auf den ersten Blick sicherlich der Celebrator von Ayinger und der Riegele Doppelbock.

Erhältlich sind solche Kalender zum Beispiel im Biermuda-Outlet in Bochum oder bei Mein-Adventskalender.de (woher uns auch dieses Muster erreicht hat).

Eine abschließende Bewertung des Kalenders gibt es dann nach der Weihnachtszeit und somit auch nach der Verkostung der Biere. Wir wünschen euch bis dahin schon einmal eine frohe Weihnachtszeit!

UPDATE: Finest Spirits & Beer 2016 – eine Absage an Bochum

03.08. 18:20 Uhr UPDATE:

Ein neuer Beitrag auf der Finest-Spirits-Facebook-Seite verrät den wahren Grund dafür, dass es dieses Jahr keine Veranstaltung in Bochum geben wird. Es sind nach Angaben des Veranstalters einfach zu viele Events pro Jahr (München wird ausgebaut, Wien kommt neu hinzu) und wir alle wissen ja, dass er keine halben Sachen macht! Es fehlt schlicht die (Man-)Power! Na dann!

23.07. 09:33 Uhr UPDATE:

Zwischenzeitlich wurde auch der neue Beitrag, in dem auf diesen Blogbeitrag verwiesen wurde, von der Finest-Spirits-Facebookseite entfernt. Wir sind gespannt, wann wir ein neues Statement vom Betreiber erhalten.

18:57 Uhr UPDATE:

Der Beitrag, in dem die Absage der FS&B in Bochum angekündigt wurde, wurde mittlerweile von den Betreibern der Facebookseite der FS&B entfernt.
Um unseren Bericht weiterhin zu verstehen findet ihr im Folgenden den Originalpost:

13840374_10153777431427475_782200601_o

Zwei mal hat es bisher in Bochum die große Biermesse gegeben – als Fusion aus den Münchener „Mutterveranstaltungen“ „Finest Spirits“ und „Braukunst Live!“.

Nach dem im Oktober 2014 Bahnstreik und zu gutes Wetter für eine eher mittelmäßig gut besuchte Messe gesorgt hatten, waren 2015 schon deutlich mehr Bier- und Schnaps- Interessiert in der Bochumer Jahrhunderthalle zugegen und haben probiert und gefachsimpelt, was das Zeug hielt. Namhafte Brauereien aus der Region und ganz Europa waren vertreten und das Gefühl sagte und: Ja! Das wird klappen. Immer mehr Bierinteressierte gibt es auch im Ruhrgebiet, dieser Eindruck setzt sich seit Oktober im Biermuda (dem ersten Bierfachgeschäft im Ruhrgebiet) kontinuierlich fort.

In letzter Zeit kamen bereits Fragen auf, wann denn die Veranstaltung in diesem Jahr stattfinden würde. Bis heute gab es keine Ankündigung, weder zu Ort noch Zeit.

Jetzt hat sich der Veranstalter auf seiner Facebookseite zu Wort gemeldet. Keine Finest Spirits & Beer mehr in Bochum! Die Begründung: zu strukturschwach, zu wenig los in der Stadt. Das scheint nicht zum Image der Braukunst Live zu passen.

Das falsche Signal, sagen wir. Mit der Begründung, hier sei zu wenig los, die eigene Veranstaltung ebenfalls aus der Stadt abzuziehen, trägt der Veranstalter seinen Teil zum kritisierten Zustand nicht nur der Stadt, sondern der Region bei.

Die Botschaft, die damit kommuniziert wird, ist klar: München als Stadt der High Society funktioniert, in Berlin und Hamburg kümmern sich andere. Das Ruhrgebiet (und als Ruhrstädter sehen wir uns) passt nicht zum hippen Biertrend? Oder was will man damit sagen. Kommentare gibt es bei Facebook schon ein paar, die vielleicht auch bedeuten könnten, dass es gar nichts mit der zuerst genannten Begründung zu tun hat, sondern mit der Suche nach einer passenden Location, die es ermöglicht, die „Spirits“ und das „Beer“ voneinander zu trennen. Dieses hielten wir wiederum für sehr sinnvoll und in dem Fall wäre die Jahrhunderthalle als solche sicher auch tendenziell etwas zu groß. In Essen oder Dortmund ist die Auswahl sicher etwas größer, wir hoffen auf baldige Neuigkeiten zur Thematik.

Dennoch: Bochum liegt zentral. Und wenn es mit der „Braukunst Live Ruhr“ wie wir als die Bier-Fraktion sie jetzt einfach mal nennen, nichts wird, kümmert sich vielleicht bald jemand anders um eine Veranstaltung, über die wir alle uns dann wieder freuen können!

Neues Buch: 100 Beste Biere Bayerns

Eine Sammlung von 100 bayerischen Bieren verschiedenster Gattung findet sich im neu erschienenen „100 Beste Biere Bayerns“ von den Bierexperten Harald Schieder und Tommy Lesser. Vorab: Es macht Lust auf Bier…

Weiterlesen