Pro-Bier.com 2017

Nun ist sie Geschichte – die erste pro-bier.com Messe aller Zeiten. Am vergangenen Freitag und Samstag traf sich eine kleine aber feine Auswahl an hauptsächlich lokalen Craft-Brauern im Charivari in Bochum Wattenscheid.

Im Gepäck hatte jeder der 13 Aussteller eine kleine Auswahl ihrer besten Biere (und in einem Fall auch Whiskies). Die auf den ersten Blick (im Vergleich mit anderen Bier-Messen) doch recht klein anmutende Location entpuppte sich jedoch nach kurzem Rundgang als die perfekte Größe. Während man bei den größeren Messen stets viele Biere unprobiert liegen lassen muss und sich daher wirklich nur die herausstechendsten Kreationen gönnt, konnte man hier auch wirklich fast alles probieren.

Interessant ist zu beobachten, dass die Craft-Bier-Bewegung nun auch in NRW wirklich langsam Fahrt aufzunehmen scheint. Konnte man noch vor 2 Jahren froh sein, wenn man ein IPA von einer lokalen Brauerei findet, so hatte an diesem Wochenende fast jede Brauerei eines dieser hopfenbetonten Gebräue im Gepäck.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Besonders angenehm war die kleine Location auch in Hinblick auf den Kontakt mit den Brauern. So sind mir die sehr interessanten Gespräche mit Michael Kesselböhmer von Mücke und Mark Trzeschan von Motschbräu (im übrigen dem einzigen, ausschließlichen Homebrewer auf der Messe) sehr positiv im Gedächtnis geblieben.
Während mir Michael viel über die Motivation hinter ihrem Bier und die Herausforderungen des Craft-Bier-Marktes zu berichten hatte, konnte man mit Mark wunderbar über seine ersten Messe-Erfahrungen und die mitgebrachten Kreationen (mein Favorit war klar das Witbier mit Basilikum) fachsimpeln.

Wer schon die Whisky’n’more besucht hat, dem lief hier ein unverkennbarer, alter Bekannter über den Weg: Andrew Scott McNeill von Celtic Events hatte diesmal die Biere der Black Metal Brewery aus Schottland und die bekannten Hanscraft-Biere im Gepäck. In einem von Andy und Brauer Jan geführten Tasting konnten wir uns erneut von Andys einzigartigem Wesen anstecken lassen und die Black Metal Biere testen.

Insgesamt eine wirklich schöne und gelungene Premiere in fast schon familiärer Atmosphäre war das und wir freuen uns schon auf die nächste Ausgabe!

Advertisements

Mücke – Craft Beer ausm Revier

Besonders im vergangenen Jahr gor es richtig in der lokalen Craft-Bier-Szene und diverse Brauerei-Startups, Biershops und weitere, bierverwandte Unternehmen gingen an den Start. Wohl die von unserem Bochumer Standort aus gesehen nächste Craft-Location haben die Jungs von MÜCKE (benannt nach dem letzten Grubenpferd der Zeche Zollverein) aus Essen Anfang Oktober exklusiv im BIERMUDA mit dem Launch ihrer ersten zwei Biere präsentiert.

Max vom Biermuda und die beiden MÜCKEn

Max vom Biermuda und die beiden MÜCKEn

 

14826250_10205144979222344_1552361393_nDas exotischere der beiden Start-Bräus ist mit Sicherheit das Ingwer Pale Ale. Auf Basis eines Pale Ales mit 4,9%-Vol. erwartet uns ein satt bernsteinfarbenes Bier mit kräftigem Schaum. Man muss gar nicht nah rankommen, um direkt auch blind zu wissen, was einen erwartet: ein toller Geruch nach frischem Ingwer strömt in die Nase. Begleitet wird der Eindruck von Zitrusnoten, die sich naturgemäß als passender Partner für den Ingwer präsentieren. Im Antrunk erlebt man dann eine freudige Überraschung: hier handelt es sich wirklich um ein Pale Ale mit echtem Ingwer und nicht um eines dieser „künstlichen“ Ingwerbiere, welche sich im Kleingedruckten meist als Biermischgetränke herausstellen. Der Ingwer harmoniert hervorragend mit den zitronigen Hopfenaromen und macht das Bier zu einem sehr erfrischenden Getränk. Super als Begleiter zum Sushi!

14797526_10205144979502351_892636715_nBeim Single Hop Comet ist man dann wieder „traditioneller“ unterwegs: eine solides, kräftiges (5,9%-Vol) Pale Ale auf Comet-Basis. Wie zu erwarten haut einen hier eine wahre Maracuja-Bombe um! Sowohl in der Nase als auch im Antrunk dominiert die tropische Frucht deutlich vor einem kräftigen Malzkörper und einer doch recht deutlichen Bittere. Leider war in meiner Abfüllung etwas wenig Kohlensäure vorhanden, was dann auch die geringe Schaumbildung erklärt.
Beide Biere waren im Biermuda innerhalb weniger Tage restlos vergriffen und auch sonst aufgrund von Produktionsengpässen bereits nicht mehr zu bekommen. Zurzeit sind die Mücke-Jungs Dennis, Darijo und Michael bereits im Gespräch mit einer neuen Brauerei, bei der sie die nächsten Sude brauen können. Sofern man sich hier einig wird, kommen wir voraussichtlich noch rechtzeitig zu Weihnachten (genauer gesagt Mitte Dezember) in den Genuss von neuen MÜCKE-Bieren.

Maisel & Friends‘ neue im Test

Schon seit längerem ist die Brauerei Maisel aus Bayreuth nicht mehr nur für ihr feines Weißbier bekannt. Unter der Marke „Maisel & Friends“ gibt es mittlerweile ein dauerhaftes Programm an Bierspezialitäten, die sich allesamt sehen lassen können. Mit dem IPA, dem Citrilla Wheat und dem Hopfenreiter kommen nun gleich drei frische Vertreter im 0.33er-Gebinde („Session-Biere“) in den Handel. Probiert haben wir sie wohl…

Weiterlesen

Neues Buch: 100 Beste Biere Bayerns

Eine Sammlung von 100 bayerischen Bieren verschiedenster Gattung findet sich im neu erschienenen „100 Beste Biere Bayerns“ von den Bierexperten Harald Schieder und Tommy Lesser. Vorab: Es macht Lust auf Bier…

Weiterlesen