Neues Buch: 100 Beste Biere Bayerns

Eine Sammlung von 100 bayerischen Bieren verschiedenster Gattung findet sich im neu erschienenen „100 Beste Biere Bayerns“ von den Bierexperten Harald Schieder und Tommy Lesser. Vorab: Es macht Lust auf Bier…

Eine schwierige Aufgabe haben sich die beiden Autoren da vorgenommen. 100 beste Biere Bayerns. Die zu finden, ist alles andere als ein Kinderspiel, gilt Bayern doch auch heute noch als die Wiege des guten Bieres. Sicher kein Zufall, dass der Titel nicht „DIE 100 besten Biere Bayerns“ lautet.

Zum Aufbau: Nach einer kurzen Einleitung, die es im Grunde darauf absieht, zunächst einmal festzustellen, was denn „das beste Bier“ überhaupt ist, folgen einige Absätze zur Qualitätsbeurteilung. Fragen wie „wie prüfe ich eigentlich, ob dieses Bier gut ist?“ oder „was macht ein Bier überhaupt gut?“ werden hier beantwortet.

100 Beste Biere Bayerns: Das Cover

100 Beste Biere Bayerns: Das Cover

Dann beginnt sie auch endlich, die erwartete Liste. Nach Stilen geordnet werden die insgesamt – na sowas – 100 Biere mit teils so raffiniert formulierten Texten vorgestellt, dass man nur noch eines vorhat: Ab ins Auto, den Zug oder sonst etwas, das uns schneller trägt als unsere Füße, und hin zur Brauerei. „Ich muss dieses Bier jetzt haben“ war leider mehr als einmal meine spontane Reaktion.

Dabei gibt es nicht nur Infos zur Brauerei und zum Bier, sondern jeweils auch noch den einen oder anderen Geheimtipp, was der Bierfan in der jeweiligen Region außerdem noch vorfinden könnte. So darf sich beispielsweise die Brauerei Forstquell in Mittenfranken über eine ausgesprochene Empfehlung für ihr ebenfalls gutes Essen freuen, diverse andere über einen Wandertipp in den oftmals märchenhaft anmutenden umliegenden Wäldern.

Neben den „klassisch bayerischen“ Bierstilen findet sich auch ein Abschnitt über internationale Biersorten. Dem aktuellen Craft-Bier-Hype Rechnung tragend, werden hier Brauereien wie Camba Bavaria. Hier allerdings muss als Kritikpunkt der ansonsten recht stringenten Ordnung aufgeführt werden, dass nicht das jeweilige Bier, sondern die Brauerei im Vordergrund steht. Im Fall von Camba muss hier das Pale Ale als Platzhalter herhalten, um welches es nur auf einem Drittel der Seite geht.

Eigene Abschnitte sind ebenfalls Bayerns Kultbrauereien, Kommunbrauhäusern und von pensionierten Braumeistern neu gegründeten Mikrobrauereien gewidmet. Abgerundet wird das ganze von diversen Interviews. So sprechen z.B. Dr. Michael Zepf von der Doemens Akademie und die Kultbloggerin Mareike Hasenbeck über ihre eigene Definition von gutem Bier.

Nach dem Glossar und einer Adressliste weiterer wichtiger Brauereien folgt noch eine Karte mit der Übersicht, wo ich denn jetzt noch alles hinfahren muss. Die Ernüchterung für jeden, der noch nicht die Hälfte der vorgestellten Biere probiert hat. Aber so ist eben das Leben. Und so macht man sich im Geiste mit dem für 17,90€ angemessen bepreisten Lebenshelfer aus dem Hans-Carl-Verlag in der Hand bereits auf den Weg. Auf den Weg nach Bayern. Ob die Auswahl am Ende dann nicht vielleicht doch eher subjektiv ist, fragt man sich doch unter uns gesagt nach dem dritten guten Bier sowieso nicht mehr.

ISBN 978-3-418-00124-1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s